(K)ein Tag zum feiern

Ein Kommentar von René

 

Am 31.10.2017 ist zum ersten mal in ALLEN Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Zum 500. (evangelischen) Reformationstag hat unser Gesetzgeber ausnahmsweise mal jedem frei gegeben.

 

Der 31. Oktober ist aber auch seit vielen Jahren schon für viele Menschen auf der Welt und mittlerweile auch vermehrt in Deutschland ein ganz eigener Feiertag. HALLOWEEN!

Das ursprünglich aus dem katholischen Irland stammende Fest All Hallows’ Eve   (der Abend vor Allerheiligen) benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Fest Allerheiligen.

 

Doch sind wir mal ehrlich... Niemand geht am Abend des 31.10. auf die Strasse und sammelt Süßes oder verteilt Saures, weil am nächsten Tag Allerheiligen ist.

 

Genauso geht aber auch kaum jemand am 31. Oktober deswegen in die Kirche, weil es ausgerechnet dieses Jahr (zum Beispiel) in Niedersachsen ein gesetzlicher Feiertag ist.

 

Ich hab mir dazu mal Google angeschaut. Gibt man in der Bildersuche einfach mal die Worte "Halloween" und "Reformationstag" ein, so fällt (zumindest mir) eines sofort auf:

Sprüchebilder... Ein wie im Verbotsschild durchgestrichener Kürbis und drumherum die Worte: Reformationstag , 31. Oktober.

Oder "Halloweenfreie Zone", Zeitungsartikel mit der Überschrift:"Gruseln oder beten" , Bild mit dem Text "Nichts Halloween - Das heisst Reformationstag"


Das könnte ich jetzt ewig so weiter führen. Doch auffällig ist, das nur die Reformations-Anhänger sich anscheinend über die Halloween-Fans auslassen. Ich finde aber nichts, wo sich die Halloween-Fans über den Reformationstag beschweren.

Und das, obwohl doch All Hallows' Eve ebenso ein religiöses, wenn auch katholisches, Fest ist. Und der Reformationstag eben der Tag Martin Luther's, also evangelisch.

Ich glaube das viele von denen, die andere belehren wollen, was den Reformationstag angeht und das Fest um Martin Luther, gar keine wirkliche Ahnung haben, WAS genau eigentlich Halloween ist, wo es herkommt oder was es bedeutet.

Obwohl gerade die evangelische Kirche, im Vergleich zur katholischen, doch eigentlich eher als die Aufgeschlossenere und Offenere zählt. Sagt man zumindest.

Wie viele gehen am Reformationstag eigentlich in die Kirche? Also wenn ich mir unsere Kirche in der Gemeinde ansehe, dann würde ich behaupten, das wenn sie voll ist, gerade einmal 5% der Einwohner dort hinein passen. Und ich habe noch nicht erlebt, das sie aus allen Nähten geplatzt ist. (Ausgenommen Einschulung und Heiligabend)

Wenn ich schätzen sollte, wie viele Kinder und Erwachsene am Abend auf den Straßen unterwegs sind um süßes einzufangen, dann komme ich eigentlich auf ungefähr die gleiche Anzahl. (Obwohl ich denke, das es etwas mehr sein könnten)

 

5+5=10

Was machen eigentlich die anderen 90% der Bevölkerung an diesem so wichtigen Tag?

Einige wahrscheinlich doch Arbeiten ( Rettungsdienste, Pflegeberufe, Fahr-/Fluggastbeförderung, Gastronomie, usw) Und der Rest?

Morgens ausschlafen statt in die Kirche zu gehen und Abends vorm Fernseher sitzen oder früh schlafen gehen um am nächsten Tag zu Arbeiten.

Und wisst Ihr was... Ich gönne es Ihnen! Jeder sollte tut und lassen können was er will, ohne von anderen deswegen verurteilt oder belehrt zu werden.

 

Warum gehen eigentlich nicht alle zusammen in die Kirche, grillen am Nachmittag zusammen ein paar Steaks und gehen Abends Ihren Nachtisch erklingeln?

 

Wir jedenfalls sind alle Evangelisch und gehen nicht in die Kirche, da wir uns schon Morgens schminken müssen um Abends für das (katholische) Fest fertig zu sein. Denn wir haben Spass daran - und DAS zählt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0